Pflegegrad 4 hat die Pflegestufen 2 (mit eingeschränkter Alltagskompetenz) und 3 ersetzt. Man sieht auch hier wieder, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen eine Erhöhung der Pflegeleistungen bekommen. Die folgenden Grundvoraussetzungen müssen für den Erhalt von Pflegegrad 4 vorhanden sein.

Grundpflege

Zeitaufwand

84 bis 300 Minuten

mit eingeschränkter Alltagskompetenz:
28 bis 250 Minuten

Psychosoziale Unterstützung

Zeitaufwand

2 bis 6 mal täglich

mit eingeschränkter Alltagskompetenz:
7 mal täglich bis ständig

Päsenz Tagsüber

Zeitaufwand

6 bis 12 Stunden

mit eingeschränkter Alltagskompetenz:
Tagespräsenz rund um die Uhr

Nächtliche Hilfen

Zeitaufwand

2 bis 3 mal nächtliche Hilfen

mit eingeschränkter Alltagskompetenz:
1 bis 6 mal nächtliche Hilfen

Diese Voraussetzungen müssen für den Erhalt von Pflegegrad 4 erfüllt werden. Überprüft wird das ganze von einem Gutachter des MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) Dieser beurteilt den Antragsteller vor Ort. D. h. in der eigenen Wohnung oder im Pflegeheim. Für die Begutachtung gibt es ein Punktesystem welches vom Gutachter ausgefüllt wird. Anhand der erreichten Punkte wird dann ein Pflegegrad empfohlen. Der festgelegte Pflegegrad gilt auch für die private Pflegeversicherung nach Pflegegraden.

Welche Leistungen bekommt man?

Art der Pflege Pflegegeld
häusliche Pflege durch Familienangehörige 728 €
häusliche Pflege durch einen ambulanten Dienst 1612 €
vollstationäre Pflege 1775 €

 

Diese Leistungen bekommen Pflegebedürftige in Pflegegrad 4. Man kann die Leistungshöhe von Pflegegrad 4 mit der Pflegestufe 3 vergleichen. Außerdem stehen jedem Pflegebedürftigen in der ambulanten Pflege bis zu 125 € Entlastungsbetrag zu. Der Entlastungsbetrag wird unabhängig vom Pflegegrad auf das monatliche Pflegegeld gerechnet. Lediglich der Pflegegrad 5 bietet höhere Leistungen. Wer zusätzlich finanzielle Leistungen bekommen möchte kann sich durch eine private Pflegeversicherung nach Pflegegraden absichern.