Der Pflegegrad 2 ist der Nachfolger von Pflegestufe 1. Der Unterschied ist, dass man den Pflegegrad 2 bereits mit einem geringen Zeitaufwand an Pflege zugeordnet werden kann. Allerdings sollte man darauf achten, dass bei den Pflegegraden 2, 3 und 4 zwischen Pflegebedürftigen mit und ohne eingeschränkter Alltagskompetenz unterschieden wird.

Grundvoraussetzungen

Grundpflege

Zeitaufwand

30 bis 127 Minuten

mit eingeschränkter Alltagskompetenz:
8 bis 58 Minuten

Psychosoziale Unterstützung

Zeitaufwand

bis 1 mal täglich

mit eingeschränkter Alltagskompetenz:
2 bis 12 mal täglich

Nächtliche Hilfen

Zeitaufwand

0 bis 1 mal nächtliche Hilfe

mit eingeschränkter Alltagskompetenz:
keine nächtlichen Hilfen

Präsenz Tagsüber

Zeitaufwand

keine Tagespräsenz benötigt

mit eingeschränkter Alltagskompetenz:
Tagespräsenz unter 6 Stunden

Diese Voraussetzungen müssen vom Antragsteller erfüllt werden. Sollte dies nicht der Fall sein, kann der Gutachter einen niedrigeren Pflegegrad empfehlen. Unabhängig des Pflegegrades kann jeder Pflegebedürftige in häuslicher Pflege bis zu 125 € Entlastungsbetrag pro Monat beantragen.

Welche Leistungen bekommt man?

In Pflegegrad 2 bekommt der Pflegebedürftige bei jeder Art der Pflege finanzielle Unterstützung. Gerade für Pflegebedürftige in häuslicher Pflege ist dies enorm wichtig.

Art der Pflege Pflegegeld
häusliche Pflege durch Familienangehörige 316 €
häusliche Pflege durch einen ambulanten Dienst 689 €
vollstationäre Pflege 770 €

Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichen allerdings nicht aus um eine umfassende Pflege zu finanzieren. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, eine private Pflegeversicherung nach Pflegegraden abzuschließen.