Insuro Pflegegrade Versicherung Tarif 4 Varianten

Die Insuro hat den Tarif PZV in Zusammenarbeit mit der Deutschen Familienversicherung entwickelt. Der Tarif zählt zu den starren Tarifen auf dem Pflegezusatz Markt. Die Absicherungshöhe in den einzelnen Pflegegraden hängt von den gesetzlichen Leistungen ab. So kann der Antragsteller wählen, ob die gesetzlichen Leistungen verdoppelt oder verdreifacht werden sollen. Außerdem gibt es 2 Varianten bei denen eine Einmalleistung enthalten ist.

Folgende Leistungen erhalten Sie im Pflegegrade Tarif der Insuro, ausgehend von der gesetzlichen Pflegeversicherung

Variante 1: Basis = doppelte Leistungen

Variante 2: Komfort = doppelte Leistungen + Einmalleistung

Häusliche Pflege Vollstationäre Pflege
Pflegegrad 1 125 € 901 €
Pflegegrad 2 316 € 901 €
Pflegegrad 3 545 € 901 €
Pflegegrad 4 728 € 901 €
Pflegegrad 5 901 € 901 €
Häusliche Pflege Vollstationäre Pflege
Pflegegrad 1 125 € 901 €
Pflegegrad 2 316 € 901 €
Pflegegrad 3 545 € 901 €
Pflegegrad 4 728 € 901 €
Pflegegrad 5 901 € 901 €

Variante 3: Premium = dreifache Leistungen

Variante 4: Exklusiv =  fünffache Leistungen + Einmalleistung

Häusliche Pflege Vollstationäre Pflege
Pflegegrad 1 250 € 1.802 €
Pflegegrad 2 632 € 1.802 €
Pflegegrad 3 1.090 € 1.802 €
Pflegegrad 4 1.456 € 1.802 €
Pflegegrad 5 1.802 € 1.802 €
Häusliche Pflege Vollstationäre Pflege
Pflegegrad 1 250 € 1.802 €
Pflegegrad 2 632 € 1.802 €
Pflegegrad 3 1.090 € 1.802 €
Pflegegrad 4 1.456 € 1.802 €
Pflegegrad 5 1.802 € 1.802 €

Erläuterung!

Es wird immer von den Leistungen in der gesetzlichen Pflegeversicherung ausgegangen.

doppelte Leistungen: bedeutet, dass einmal die gesetzlichen Leistungen und einmal Leistungen der privaten Pflegegrade Versicherung gezahlt werden. -> somit doppelte Leistungen
dreifache Leistungen: bedeutet, dass einmal die gesetzlichen Leistungen und zweimal Leistungen der privaten Pflegegrade Versicherung gezahlt werden. -> somit dreifache Leistungen

Weitere Tarifinformationen

  • Förderfähig nach Pflege Bahr: Nein, der Pflegegrad Tarif der Insuro ist nicht förderfähig nach Pflege Bahr.

  • Leistung bei Pflege durch Familienangehörige / Laienpflege: Ja, auch bei Pflege durch Familienangehörige oder Laien leistet der Tarif.

  • Beitragsfreiheit: Ja, besteht für die versicherte Person eine Pflegebedürftigkeit nach Pflegegrad 1, so ist der Versicherungsnehmer von der Beitragszahlung befreit.

  • Einmalleistung: in den Absicherungsvarianten Basis und Premium (1 und 3) gibt es keine Einmalleistung. Für alle anderen Varianten gelten folgende Bestimmungen:

    Absicherungsvariante Komfort (2)
    – Einmalleistung bei Pflege durch Unfall in Höhe von 20.000,-€
    – Einmalleistung bei Einstufung oder Höherstufung in den Pflegegraden je 2.000,-€

    Absicherungsvariante Exklusiv (4)
    – Einmalleistung bei Pflege durch Unfall in Höhe von 40.000,-€
    – Einmalleistung bei Einstufung oder Höherstufung in den Pflegegraden je 4.000,-€

  • Dynamik: Ja, die Insuro bietet bis zur Vollendung des 60. Lebensjahres die Möglichkeit das versicherte Pflegegeld ohne erneute Gesundheitsprüfung alle drei Jahre um 5%, oder auf Antrag um den statistischen Verbraucherpreisindex, zu erhöhen.
    An der Dynamik kann die versicherte Person auch nach Vollendung des 60. Lebensjahres teilnehmen, sofern sie vor Vollendung des 60. Lebensjahres an den drei unmittelbar vorausgegangenen Versicherungsdynamiken teilgenommen hat.

  • Verzicht auf Wartezeiten: Ja, die DFV – Insuro verzichtet in der privaten Pflegegrade Versicherung auf eine Wartezeit.
  • Verzicht auf das ordentliche Kündigungsrecht: Ja, die Insuro verzichtet auf das ordentliche Kündigungsrecht

  • Geltungsbereich: Die Insuro bietet im Pflegezusatz – Tarif nach Pflegegraden einen weltweiten Versicherungsschutz.
  • Höchstes Aufnahmealter: Bei der Pflegegradeversicherung der Insuro ist eine Aufnahme bis zum 70. Lebensjahr möglich.
  • Maximale Tagessätze: Maximal können die gesetzlichen Leistungen vervierfacht werden.

Gesundheitsfragen

1 Fragen zur Person:
Größe / Gewicht

2 Hat die zu versichernde Person
eine Behinderung mit einem Grad von 50 oder mehr, jemals einen Antrag auf Feststellung von Pflegebedürftigkeit, Berufs-, Dienst- oder Erwerbsunfähigkeit gestellt, sind bei ihr stationäre Behandlungen, Operationen oder Rehamaßnahmen vorgesehen oder angeraten oder besteht bei ihr eine Schwangerschaft oder bestand bei der zu versichernden Person in den letzten fünf Jahren eine der nachfolgenden Erkrankungen oder deren Folgen:
Erkrankungen des Nerven – Systems, der Psyche, des Gehirns, der Netzhaut oder des Sehnervs
Alzheimer, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), Aneurysma, Apallisches Syndrom, Autismus, Chorea Huntington, Creutzfeldt – Jakob, Demenz, Epilepsie, Gehirnblutung, Kinderlähmung, Koma, Lähmung, Makuladegeneration, Multiple Sklerose, Netzhautablösung sowie Schädigung des Sehnervs, Neuropathie, Parkinson, Pick–Krankheit, Psychose, Neurose, Schizophrenie, Manie, Depression, Querschnittlähmung, Rückenmarkkrankheiten, Schädel–Hirn–Trauma, Schädigung oder Erkrankung des Gehirns oder des Nervensystems, Schlaganfall, Subarachnoidalblutung, Suchterkrankung, zerebrale Durchblutungsstörungen, zerebrovaskuläre ErkrankungenErkrankungen des Herz – Kreislauf – Systems oder Stoffwechselerkrankungen
Aortenaneuerysma, Aorteninsuffizienz, arterielle Verschlusskrankheit, Bypass, Arterienverkalkung, Embolien, Hämophilie (Bluterkrankheit), Herzerkrankungen, Herzinfarkt, Diabetes mellitus (Zucker), Sichelzellenanämie, Hämolytische Anämie

Erkrankungen der inneren Organe oder HIV-Infektionen
Asthma bronchiale, Erkrankungen und Funktionsstörungen der Lunge, HIV – Infektion, Immundefekte, Mukoviszidose, Organ– oder Gewebetransplantation, Sarkoidose, Lebererkrankungen, Hepatitis B oder C, Nierenerkrankungen, Nierenfunktionsstörungen, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn

Erkrankungen der Knochen, der Gelenke oder des Bewegungsapparates
Arm – und Beinamputationen, Morbus Bechterew, Osteoporose, Polyarthritis, rheumatische Erkrankungen, sklerotische Erkrankungen, subdurale Hämatome

Tumorerkrankungen
Gutartige Tumore des Gehirns, bösartige Tumoren, Krebserkrankungen des Blut- oder Lymphsystems?

3 Ab einem Alter von 65 Jahren werden außerdem folgende Gesundheitsfragen gestellt:
Trägt die zu versichernde Person Körperersatzstücke, Prothesen, Gefäßstützen (z.B. Stent) oder einen Herzschrittmacher oder benötigt sie Hilfe bei den Verrichtungen des täglichen Lebens (Hilfestellung oder Hilfsmittel beim An- und Ausziehen, Essen, Gehen oder Treppensteigen, wie z.B. Gehhilfen, Unterarmstützen, Treppenlift, Rollator oder Rollstuhl)?