Ab 2017 sollen die aktuellen Pflegestufen durch 5 Pflegegrade ersetzt werden. Bei einer Pflegegradversicherung sollte man allerdings auch genau auf die Vetragsbestandteile achten. Nachfolgend haben wir eine Checkliste mit wichtigen Bestandteilen einer Pflegegrade Versicherung erstellt.

Checkliste Pflegegrad Versicherung

Begriff

  • Absicherungshöhe in den einzelnen Pflegegraden

Erläuterung

Bei einer Pflegegradeversicherung ist die Absicherungshöhe frei wählbar. Man sollte allerdings darauf achten, dass wieder zwischen flexiblen und starren Tarifen unterschieden wird. Nur bei den flexiblen Tarifen ist die Absicherungshöhe der einzelnen Pflegegrade individuell einstellbar. Bei starren Pflegegrad Versicherungen kann man lediglich die Leistungen in Pflegegrad 5 festlegen. Alle anderen Pflegegrade werden prozentual angerechnet.

  • Verzicht auf Wartezeit

Auch bei der Pflegegrade Versicherung entfällt bei den meisten Anbietern die Wartezeit. Es gibt zwar einzelne Anbieter mit einer Wartezeit von bis zu 3 Jahren jedoch fällt die Gesundheitsprüfung bei diesen auch geringer aus. Bei der geförderten Pflege Bahr Variante bleibt es bei 5 Jahren Wartezeit!

  • Verzicht auf Karenzzeit

Als Karenzzeit wird der Zeitraum zwischen  dem Eintritt der Pflegebedürftigkeit und der ersten Leistungsauszahlung bezeichnet.

  • Beitragsfreiheit im Leistungsfall

Wer einen Tarif mit Beitragsbefreiung im Leistungsfall auswählt, wird ab einem bestimmten Pflegegrad (je nach Gesellschaft unterschiedlich) von der Beitragspflicht befreit.

  • Leistungen auch bei häuslicher Pflege
    (durch Familie,Laien)

Die meisten Gesellschaften zahlen auch bei der Pflege durch Familienangehörige oder Bekannte. Allerdings ist es oft so, dass weniger Leistungen erbracht werden.

  • Dynamik

Durch eine Dynamik kann man die abgeschlossenen Leistungen in regelmäßigen Abständen erhöhen. Hierbei ist keine erneute Gesundheitsprüfung notwendig.

Wichtig ist auch, dass die Dynamik freiwillig ist. D.h. also, dass auch eine Anpassung ausgesetzt werden kann.

  • Einfacher Nachweis der Pflegebedürftigkeit

Die meisten Anbieter einer Pflegegrad Versicherung verzichten auf eine Überprüfung. Der Einstufungsbescheid der gesetzlichen Pflegeversicherung reicht hier als Nachweis vollkommen aus.

  • Beitragsstabilität

Man sollte nach Möglichkeit einen Tarif mit Gesundheitsprüfung auswählen, da das Risiko stark steigender Beiträge hier nicht so groß ist. Tarife ohne Gesundheitsprüfung haben ein starkes Risiko, da viele Erkrankte diese Tarife abschließen.

  • Geltungsbereich

Als Geltungsbereich wird der Bereich bezeichnet, indem ein Versicherungsschutz gewährleistet wird. So bieten Viele Gesellschaften einen Versicherungsschutz innerhalb der Europäischen Union an. Allerdings gibt es Anbieter mit weltweiten Versicherungsschutz.

  • Verzichtet der Versicherer auf das ordentliche Kündigungsrecht

Falls eine Gesellschaft nicht auf das ordentliche Kündigungsrecht verzichtet, kann die Gesellschaft Sie ohne Angabe von Gründen aus einem bestehenden Vertrag nehmen.

All diese Punkte sind wichtige Bestandteile einer Pflegegradeversicherung. Man sollte also bei der Auswahl eines Pflegegrad Tarifes genau darauf achten, dass diese Bestandteile auch enthalten sind.